am 03.10.2014
Gemeinde / Tulln an der Donau
Frage von christians
Der Strom an Flüchtlingen aus Syrien ist in den letzten Wochen drastisch gestiegen. Wie sehen die Pläne der Gemeinde Tulln aus bzw. gibt es Pläne um den Menschen zu helfen?
Teilen via

Keine offiziellen Parteistellungsnahmen vorhanden

Peter Eisenschenk am 03.10.2014
Es gibt noch keine konkreten Pläne. Ich persönlich bin der Meinung, dass sich zunächst möglichst viele Gemeinden als Zufluchtsort zur Verfügung stellen sollten. Dadurch entfielen auf die einzelnen Gemeinde nur wenige Flüchtlinge und dennoch könnte in Summe sehr vielen Menschen geholfen werden.
Liane Marescek am 03.10.2014
Ich schlage vor, dass die Gemeinde Tulln 10 - 20 Flüchtlinge aufnimmt.
Liane Marescek am 03.10.2014
Die derzeitige Diskussion um die Aufnahme von Flüchtlingen ist beschämend und menschenunwürdig. Wenn jede Gemeinde Flüchtlinge aufnehmen würde, hätten wir keine Probleme und den Menschen wäre geholfen.
christians am 03.10.2014
also mich als Tullner wurde es sehr freuen, wenn die Stadt/GemeindeTulln mit gutem Beispiel voran gehen würde;-)<br /> Für meinen Geschmack erfordert dieses Thema mehr Menschlichkeit!
C. Schmid am 14.10.2014
Gibt es in Tulln schon Neuigkeiten? In der Stadtoase stehen noch Wohnungen frei! 2 davon könnte man ruhig vorübergehend zur Verfügung stellen!
Stadtgemeinde Tulln an der Donau am 16.10.2014
Seitens der Stadtgemeinde Tulln wird das Thema im Ausschuss für Soziales intensiv behandelt und nach Möglichkeiten gesucht. Es wird demnächst auch Gespräche mit den Tullner Pfarren geben.
Liane Marescek am 16.10.2014
Die Grünen haben in der letzten Gemeinderatssitzung einen Antrag gestellt, 50 Flüchtlinge aufzunehmen. Der Antrag wurde positiv aufgenommen und in den Sozialausschuss verwiesen.<br /> Ich hoffe, dass wir rasch eine Aufnahme realisieren können.
NEOS – Das Neue Österreich und Liberales Forum
Herbert Schmied am 13.04.2015
Niederösterreich erfüllt die Flüchtlingsquote allein dank Traiskirchen. Das ist traurig! Bei der Frage der Unterbringung von Flüchtlingen in der Gemeinde sind viele Bürgerinnen und Bürger skeptisch, besorgt und auch verängstigt. Die Befürchtungen der Menschen sind ernst zu nehmen, denn ohne breite Akzeptanz kann die Aufnahme und vor allem eine Integration von Flüchtlingen in der Gemeinde nicht funktionieren. Dazu braucht es einer großen Unterstützung engagierter Bürgerinnen und Bürger bzgl. Unterbringung und Integrationsmaßnahmen. Die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen kann nur überregional gelöst werden. Auch eine schnellere Abwicklung der Asylverfahren ist notwendig. Dazu sind alle Länder und vor allem größere Gemeinden gefordert. Eine im Jahr 2014 durchgeführte Befragung der NÖN aller Bürgermeister im Bezirk Tulln hat gezeigt, dass viele Gemeinden keine Räumlichkeiten für die Unterbringung haben und dabei auf private Haushalte angewiesen sind. Darum tun sich folgende Fragen auf: * Wieviele Flüchtlinge verträgt eine Gemeinde in Relation zur Bevölkerungsgröße? * Wo sollen bzw. können diese untergebracht werden? * Wie sieht die Finanzierung aus? * Welche Integrationsmaßnahmen können getroffen werden? * Und ganz wichtig? Wie kann die Akzeptanz der Bevölkerung erhöht werden? Die Bürgerinnen und Bürger sind in der Lösungsfindung einzubinden und auch zu befragen. Nur so besteht eine Chance, Ängste und Befürchtungen der Bevölkerung wahrzunehmen. Erfolgreiche Integrationsmaßnahmen sind mindestens so wichtig wie die Unterbringung von Menschen in Not. http://www.asyl.at/ http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_Asylwesen/ http://www.unhcr.at/recht/asyl-in-oesterreich.html http://www.gralla.at/Fluechtlingsdiskussion-Dichtung-und-Wahrheit.335.0.html
christians am 08.07.2015
Wie ist die aktuelle Lage in Tulln? Gibt es Unterkünfte in Tulln?
Stadtgemeinde Tulln an der Donau am 14.07.2015
Seit Mai dieses Jahres sind bereits zwei Flüchtlingsfamilien aus Syrien bzw. dem Iran in Tulln untergebracht. Die Koordinierung und Betreuung läuft über die Plattform Flüchtlingshilfe. Diese setzt sich aus den Tullner Pfarren und zahlreichen ehrenamtlichen Helfern zusammen und wurde auf Initiative von Bürgermeister Mag. Peter Eisenschenk gegründet. Die beiden Wohnungen der Flüchtlingsfamilien wurden von Privatpersonen zur Verfügung gestellt. Sach- und Geldspenden ermöglichten die Grundausstattung der Wohnungen. Die Stadtgemeinde Tulln unterstützt die Plattform im Jahr 2015 mit € 15.000,-.
Stadtgemeinde Tulln an der Donau am 01.09.2015
Derzeit sind 27 Flüchtlinge in Tulln untergebracht. Viele BürgerInnen möchten sich für diese und die zukünftig untergebrachten Flüchtlinge engagieren und ihnen bei der Integration helfen. Es gibt viele Wege aktiv zu werden. Seitens der Stadtgemeinde wurde als koordinierende Stelle eine Info-Hotline eingerichtet und auf der Homepage der Stadtgemeinde Tulln alle Infos, Kontakte und Unterstützungsmöglichkeiten gesammelt: http://www.tulln.at/?kat=521&mkat=521
Stadtgemeinde Tulln an der Donau am 22.09.2015
Bisher haben in Tulln 34 Menschen in Gemeindewohnungen, in der Bezirksstelle des Roten Kreuzes bzw. in privaten Unterkünften ein dauerhaftes Quartier gefunden. In Kürze werden rd. 100 weitere Flüchtlinge aufgenommen werden. Für die Unterbringung stellt das Land Niederösterreich Wohncontainer zur Verfügung, die an fünf Standorten in der Stadtgemeinde Tulln aufgestellt werden. Weitere Infos gibt es hier: http://www.tulln.at/?dok_id=34499&tpl=1