am 28.04.2014
Gemeinde / Wien
Frage von J.E.E.K.
Über den Beitrag der Grünen in der Wiener Politik ist so mancher geteilter Meinung. Ist es mehr als nur das grün Einfärben von Fahrradwegen, was den radfahrenden Wienern in Erinnerung ist oder als "Errungenschaft" verbleibt?
Teilen via

Keine offiziellen Parteistellungsnahmen vorhanden

jerseyno12002 am 29.04.2014
als Radfahrerin in Wien kann ich sagen: es hat einiges gebracht! (von den grün eingefärbten Fahrradstreifen abgesehen, die sind eigentlich eine Katastrophe!) Neue Fahrradwege (ganz großes +: Währingerstraße, war vorher für ALLE Straßenbenutzer ein Wahnsinn, hat sich nun sehr entspannt), Fahrradstraßen (u.a. Hasnerstraße, lässt die Gegend im 16. tatsächlich wie eine gemütliche Wohngegend anmuten),
die MaHü hat die Schlagzeilen dominiert, und nach einigen Problemen (zugegeben sehr kostspieligen) wird auch das hoffentlich nochmal durch Neustart ein Erfolg.
Tigerbike am 06.05.2014
Vielleicht hat es einigen Radfahrern etwas gebracht, was ich aber von Frau Vasilaku vermisse, ist die versprochene Freigabe der Busspuren für alle 2-Räder. Da für mich in Wien das Fahrrad zu weit ist, ich wohne 25 km ausserhalb und kann nicht verschwitzt bei Kunden erscheinen, habe ich mir voriges Jahr ein Elektromotorrad zugelegt. Dafür gibts weder einen eigenen Weg noch irgendeine Förderung. Aber Realpolitik war noch nie die Stärke der Grünen, wies der Van der Bellen versucht hat, haben sie ihn abgesetzt.