am 25.04.2014
Österreich
Frage von Peacebuilder
Ich habe gelesen, dass auf Grund der Ankündigung, die Hypo in eine Auffanggesellschaft umzuwandeln, die Börsen beträchtliche Gewinne gemacht haben.Wäre es daher nicht sinnvoll gewesen, die Kursgewinne zur Abdeckung des Milliardengrabes HYPO heranzuziehen. Da müsste eigentlich der Staat sofort zugreifen können, um den Schaden und die Belastung für den Steuerzahler gering zu halten. ich habe die Befürchtung, dass sich auf Grund dieser maßnahme die Banken sich wieder auf kosten der BürgerInnen bereichert haben und Bonis ausgezahlt werden. Bei jedem (r) kleinen Mann/Frau wird sofort auf den Gehalt zugegriffen, wenn man in Verzug kommt.
Teilen via

Keine offiziellen Parteistellungsnahmen vorhanden

Tigerbike am 06.05.2014
Ich bin strikt dagegen, daß der Staat auf Spekulationsgewinne der Banken Zugriff hat. "Der Staat kann alles" - das ginge in Richtung alter Sovietunion, was da rauskommt, lehrt die Geschichte.
Die Krux liegt ganz wo anders: Wieso kann ein Bundesland ( Kärnten ) Garantien übernehmen, die weit über dem zur Verfügung stehenden Jahresbuget liegen? Wenn ich bei einer Bank einen Kredit über eine Mio Euro haben will, aber nur ein Jahreseinkommen von 80.000.-- Euro habe, und sonst keine Sicherheiten, dann wird mich die Bank oder jeder andere kommerzielle Investor/Kreditgeber im besten Fall auslachen. Nur kann ein Staat nicht eines seiner Bundesländer in Konkurs schicken, das ist die Krux.