am 24.04.2014
Gemeinde / Wien
Frage von J.E.E.K.
Klingt gut, aber ob das Geld, das dann dafür in die Hand genommen wird, wirklich zielgerichtet zum Einsatz kommt, ist nicht so klar. Aber prinzipiell scheint ein finanzielle Stärkung des Schulsystem längst überfällig. Aber hilft es so (auch langfristig)?
Teilen via

Keine offiziellen Parteistellungsnahmen vorhanden

Gehteu Chnixan am 25.04.2014
was ich mich frage: was hätte man mit dem geld für die gratis nachhilfe nicht alles in den schulen direkt tun können so dass die nachhilfe erst gar nicht nötig gewesen wäre?
J.E.E.K. am 27.04.2014
Schaut man sich etwa VS mit Nachmittagsbetreuung an, dann gibt es für die HÜ-Zeit im wesentlichen ein oder zwei nachmittagsbetreuende Personen, die ihre ganze Energie damit zubringt die Kinder im Zaum zu halten. Kinder, die langsamer sind, Konzentrationsschwierigkeiten "bleiben über" - auf die kann überhaupt keine Rücksicht genommen werden. Ja, im Erkennen von Defiziten bei Kindern sind Schulen Weltmeister, etwaige Gegensteuerungsmaßnahmen, die das "korrigieren" fehlen bzw. es wird auf externe Nachhilfe, Logopäden, Ärzte, Sprachtrainer usw. verwiesen. Wenn man sieht, wie das sogar Nachbarländer besser lösen, kann man sich doch nicht immer aufs fehlende Geld ausreden ... umgekehrt scheint mir Geld mit der Gießkanne verteilt auch nicht so sinnvoll zu sein.