am 25.12.2016
Österreich
Frage von MarkusH
Mittlerweile ist auch das WIFI berechtigt, akademische Grade zu verleihen. Eine Matura ist dazu nicht nötig, es reicht, wenn eine berufsbildende Schule absolviert und ein wenig Praxis gesammelt wurde. Schnell wird man dann zum Master of Science oder MBA graduiert. Als Maturant, der sich durch ein Universitätsstudium ackerte, komme ich mir ziemlich albern vor, dass ich so viel Zeit und Mühe in mein Studium investiert habe, während heutzutage das Ganze im Eiltempo vonstatten gehen kann. Warum besteht nicht die Möglichkeit, dass jene Hochschulabsolventen, deren Studium einen Gesamtumfang von 300 ECTS (10 Semester) umfasste, auch die Berechtigung erhalten, einen Mag. bzw. Dipl.-Ing. zu führen? Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass jene Grade, die dem Namen vorangestellt werden, für Fleiß und Mühe stehen, während die 'Änhängsel', die dem Namen nachgestellt werden, für Verwässerung und Verwirrung sorgen und bei Dritten oft Heiterkeit oder Bedauern auslösen.
Teilen via

Keine offiziellen Parteistellungsnahmen vorhanden